Bauprojekte ohne Verschwendung: TU Graz startet Lehrgang „Lean Baumanagement“

Der im deutschsprachigen Raum erste Universitätslehrgang für „Lean Baumanagement“ fokussiert auf schlanke Abläufe in Bauprojekten auf allen Ebenen. Die Bewerbungsfrist endet am 16. August.

Zwei Personen vor einem Bildschirm mit Bauplänen.

Lean Baumanagement: Verschlankte Prozesse für effiziertere Bauprojekte. © Shutterstock

Der „Lean Baumanagement“-Ansatz eröffnet neue Wege in der Bauprojektabwicklung und gewinnt immer mehr an Bedeutung in der Baubranche. „Vergleicht man den Trubel auf einer Baustelle mit den geordneten, perfekt geplanten Abläufen in Produktionshallen der Automobilindustrie wird schnell deutlich: Bauprojekte können mit verschlankten Prozessen noch deutlich effizienter werden“, so Gottfried Mauerhofer. Er ist der wissenschaftliche Leiter des berufsbegleitenden Masterlehrgangs „Lean Baumanagement“, den die TU Graz als erste Bildungseinrichtung im deutschsprachigen Raum ab September 2019 anbietet.

In vier Semestern und acht Modulen befassen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Universitätslehrgangs „Lean Baumanagement“ mit „Lean Management“ als grundlegendes Prinzip. „Lebenszyklusorientiertes Bauen“ und „Building Information Modeling“, also Gebäudedatenmodellierung mit entsprechender Software, stehen ebenso am Lehrplan wie die Themen „Wissenschaftliches Arbeiten“, „Bau-Betriebswirtschaftslehre“ und „Bauprojektmanagement“. Die Vortragenden stammen zu einem Drittel von Universitäten und Hochschulen, der Rest kommt direkt aus der Praxis. Nach dem erfolgreichen Verfassen einer Masterarbeit sowie einer kommissionellen Prüfung schließen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Lehrgang mit dem Titel „Master of Engineering in Lean Baumanagement“ ab. Die Ausbildung richtet sich an Berufstätige in Führungspositionen in der gesamten Bauwirtschaft mit theoretischen und praktischen Vorkenntnissen. Es gibt 20 Plätze, die bereits stark nachgefragt sind.

Mehr Details zur "Lean"-Denkweise sowie zum Lehrgang gibt es auf der Website der TU Graz.