TU Graz startet Qualifizierungsprogramm im Bereich Electronic Based Systems

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort fördert das interdisziplinäre FFG-Programm mit rund 900.000 Euro. Den Partnern aus der heimischen Elektronikindustrie steht damit die Ausbildung von Personal zu zertifizierten EBS-Fachkräften offen.

TU Graz-Professor mit Studierenden vor einem Flipchart

Die TU Graz steigert gemeinsam mit Wissenschaftspartnern und Unternehmen die Innovationskompetenz von Fachkräften aus der Eletronikindustrie. © Lunghammer - TU Graz

Elektronikbasierte Systeme ( Electronic Based Systems – EBS) sind Komponenten, Geräte und Systeme mit Mikro- und Nanoelektronik sowie die dazugehörige eingebettete Software. Diese Systeme bilden die Basis für eine Vielzahl digitaler Produkte und Prozesse – von autonomen Fahrzeugen über Smart Home-Lösungen bis hin zu intelligenten Maschinen. Für die Entwicklung solcher Technologien braucht es neben speziellem Fachwissen vor allem Querschnittskompetenzen in den Bereichen Hardware, Embedded Software und elektronikbasierter Systeme.

Führende Player machen gemeinsame Sache

Unter der Leitung des Instituts für Elektronik der TU Graz wurde –  gemeinsam mit zwanzig Partnern aus Industrie, Wissenschaft und Wirtschaft – ein „Innovationslehrgang“ als Pilot entwickelt. Vor dem Hintergrund einer hohen Forschungsdynamik und der zunehmenden Konkurrenz aus Asien und den USA werden von Februar 2020 bis Juli 2023 67 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der am Lehrgang beteiligten Partnerunternehmen zu zertifizierten EBS -Fachkräften mit Know-how im Innovationsmanagement ausgebildet.

Interdisziplinärer Wissenstransfer

„Es gibt bereits Aus- und Weiterbildungen zu einzelnen EBS -Themen, ein interdisziplinärer Ansatz wie in diesem Lehrgang ist allerdings einzigartig“, erklärt Bernd Deutschmann,wissenschaftlicher Leiter des Lehrgangs und Leiter des Instituts für Elektronik der TU Graz. Deutschmann verweist darauf, dass die bisherigen internen firmenrelevanten Weiterbildungen mit einem hohen Aufwand verbunden waren. „Das Konsortium möchte mit diesem zukünftigen Angebot eine Lücke am Arbeitsmarkt schließen.“

Nach Abschluss des Piloten am 31. Juli 2023 soll der Lehrgang nachhaltig in das Portfolio von TU Graz Life Long Learning, der Serviceeinrichtung für Weiterbildung der TU Graz, aufgenommen werden und allen interessierten Personen auch außerhalb der Partnerfirmen offen stehen.

Wissenschaftliche Partner:

Unternehmenspartner:

Weitere Informationen zur Beforschung elektronikbasierter Systeme an der TU Graz finden sich online im Beitrag zu den ersten TU Graz- SAL Research Labs sowie im Artikel über das Electronic Based Systems Center am Campus Inffeldgasse .