Mensch und Maschine in komplexen Produktionssystemen

Fortschritte in Automatisierung, Kommunikation, Internet of Things und Künstliche Intelligenz stellen immer stärker die Frage, welche Rolle Menschen in Fabriken der Zukunft noch spielen werden.

Junge Frau in pinkem Shirt und grauer Jacke neben einer Glasfront.

Olga Saukh forscht an komplexen Systemen – an der TU Graz und am Complexity Science Hub Vienna. (Foto: © Lunghammer – TU Graz)

Dieser Frage und noch vielen mehr widmet sich Olga Saukh, Expertin für vernetzte Sensorik und Datenanalyse an der TU Graz und am Complexity Science Hub Vienna. In modernen Produktionsumgebungen spielen Maschinen, Roboter, Werkzeuge und Menschen in einem komplexen System zusammen. Bei jedem einzelnen Produktionsschritt müssen höchste Qualitäts- und Sicherheitsstandards eingehalten werden – dazu gehört auch, dass sowohl produktionsmaschinen als auch das Produkt selbst während des Herstellungsprozesses ständig überwacht werden. Eine große Anzahl an Sensoren zeichnet während des Fertigungsprozesses entlang der Montagelinie Daten auf – eingehende Analysen dieser Daten können den Prozess verbessern. „Die schiere Menge an Daten, deren Komplexität und die Vielfalt an Produktionsprozessen stellen heutige Methoden der Datenanalyse vor große Herausforderungen.

Wie diese Mengen an Echtzeitdaten sinnvoll genutzt werden können und welche Forschungsfragen sich dabei auftun erfahren Sie im  Planet research-Beitrag in den online News+Stories der TU Graz.