Space Team der TU Wien auf Rekordjagd

In Nevada (USA) will das Space Team der TU Wien mit einer zweistufigen Rakete den Rand des Weltraums erreichen.

Das Space Team bei Vorbereitungsarbeiten

Das Space Team bei Vorbereitungsarbeiten

Jahrelang hat das Team hart gearbeitet, nun ist der große Tag gekommen: In der Wüste von Nevada wird die zweistufige Rakete „The Hound“ in den Himmel geschickt. Dabei soll der europäische Rekord für studentische Teams gebrochen werden – er liegt bei einer Flughöhe von 32,3 km. Geplant, entwickelt und gebaut wurde „The Hound“ vom Space Team der TU Wien, einem Zusammenschluss von weltraumbegeisterten Studierenden aller Fachrichtungen. Das Team hofft, bis in eine Höhe von 100 km vorzudringen – dorthin, wo die Atmosphäre bereits extrem dünn ist und der Weltraum beginnt.

Mit zwei Brennstufen nach oben – mit Fallschirm zurück
Die technischen Herausforderungen, die es für den Rekordversuch zu überwinden galt, sind gewaltig: „Um die gewünschte Höhe zu erreichen, haben wir uns für eine zweistufige Rakete entschieden“, sagt Chief Engineer Andreas Bauernfeind.

„Etwa dreieinhalb Sekunden lang brennt die erste Stufe. Dann, in einer Höhe von ungefähr zwölf Kilometern wird die erste Stufe abgetrennt und die zweite Stufe wird gezündet“, erklärt Projektmanager Christian Plasounig. Möglich wird das durch ein ausgeklügeltes Elektronik-System, das vom Space Team selbst entwickelt und gebaut wurde.

Insgesamt ist die Rakete ungefähr vier Meter lang und wiegt (inklusive Treibstoff) rund 28 kg. Wichtig war bei der Entwicklung die Wahl der richtigen Materialien, die der extremen Belastung standhalten – etwa spezielle glasfaserverstärkte Polymere. Durch den starken Luftwiderstand wird die Rakete nämlich extrem heiß. Bei Atmosphärendruck auf Seehöhe würde eine solche Rakete verbrennen, doch weil der Luftdruck und somit auch der Luftwiderstand nach oben abnimmt, hofft das Team den bisherigen Europarekord für studentische Teams von 32,3 km deutlich zu übertreffen und eine Höhe von bis zu 100 km zu erreichen. Sowohl die obere als auch die untere Stufe der Rakete sollen danach mit Hilfe von Fallschirmen zur Erde zurückkehren.

Jahrelange Tests
Das Team hat bereits zahlreiche kleinere Flüge mit ein- und zweistufigen Raketen durchgeführt, um Mechanik, Steuerung und Elektronik der Rakete zu testen. Rekordhöhen zu erreichen wäre aber in Österreich nicht möglich – das wäre für den Flugverkehr und für Menschen am Boden zu gefährlich. Doch einmal im Jahr treffen sich Raketen-Teams aus aller Welt in der Wüste von Nevada, um ihre neuen Entwicklungen auszuprobieren.

„Mit millionenschweren NASA-Projekten können wir uns natürlich nicht messen, aber nach jahrelanger Entwicklungsarbeit können sich die Erfolge des Space Teams international auf jeden Fall sehen lassen“, sagt Christoph Fröhlich. „Wir haben inzwischen Expertise auf allen wichtigen Gebieten, unser Team umfasst derzeit 50 Personen aus unterschiedlichen Studienrichtungen der TU Wien. Wenn unser Rekordversuch erfolgreich ist, werden wir in Nevada sicher für einiges Aufsehen sorgen.“

Am 18. September bricht das Team nach Nevada auf, der Raketenstart wird am 22. oder 23. September stattfinden.


Fotodownload

Website mit Zusatzinfo und Videos: spaceteam.at/

Kontakt:

Moritz Novak
TU Wien Space Team
T: +43 660 3839341
moritz.novak@spaceteam.at 
http://www.spaceteam.at