Hydrogen billions for Austria

TU Austria universities plead for investment boost

One billion euros by 2024 and another billion by 2030: These investments are needed to successfully implement the Austrian hydrogen strategy, to use existing potentials and not to lose ground in global competition.

The Austrian Federal Government has anchored a national hydrogen strategy in its current government programme that is to make a significant contribution to achieving climate neutrality by 2040. The research and development of green hydrogen technologies is to be promoted especially for the production and transport sector, thus making Austria the number one hydrogen nation and positioning it as an international innovation leader.

Calls for political action and technology promotion

While countries such as Germany have backed their ambitious and groundbreaking hydrogen programmes with the necessary financial resources, Austria is lagging behind in implementation.

"What is needed now is decisive action by political decision-makers and national solidarity with industry and research. This is the only way to ensure that Austria – unlike in the case of battery technology – does not lose touch with the global development of this key green technology," says the current president of TU Austria – the association of the three universities of technology in Austria, TU Vienna, TU Graz and the University of Leoben – in the person of TU Graz Rector Harald Kainz, urging a financial plan and giving concrete figures for the period up to 2024: "500 million euros are needed by industry for prompt process changes and for the development of production technologies that can ensure the necessary infrastructure. 400 million euros are needed for industry-related cooperative research to further develop and transfer the results to the market. 100 million euros should be allocated to basic research in this field in order to fully exploit the theoretical possibilities of this technology and also to ensure the co-financing of European funding." The same amount should then eventually be available until 2030.

Hydrogen pioneer country Austria

There is no doubt that hydrogen technology is a key element in achieving the climate neutrality goal. Building on the pioneering work of Professor Karl Kordesch, who drove the first hydrogen-powered vehicles through Graz in the 1970s at Graz University of Technology, Austrian companies, research institutes and universities have been carrying out fundamental research and development work in this field for years. Groundbreaking hydrogen research with different focal points is being conducted at the three TU Austria universities in particular.

All the TU Austria universities are showing how much know-how is available in the field of hydrogen technologies in Austria in various flagship projects.

For example, the TU Vienna is examining the technical feasibility of decentralised production of hydrogen from biomass using various scenarios. And together with OMV, a process has already been developed by which green hydrogen can be transported cost-effectively via natural gas pipelines.

The University of Leoben (MUL) is focusing its hydrogen activities up to 2030, among other things, on developing concepts for storing large quantities of hydrogen, supplying industry with large quantities of CO2-neutral and affordable hydrogen and converting industrial processes to hydrogen use.

At TU Graz and its research shareholdings, around 160 scientists are currently working on safe, climate-friendly hydrogen technologies. Since 2005, the HyCentA at TU Graz has been Austria's first and only research centre specialising purely in hydrogen. Its managing director and scientific director Alexander Trattner and his team, together with partners in the Austrian hydrogen landscape, have successfully completed more than 70 projects to date – including milestones such as "the first Austrian hydrogen filling station, the first Austrian road-legal hydrogen vehicle, the first power-to-gas system or Europe's most modern fuel cell test bench", says Trattner, citing a few examples. The modern research infrastructure with test rigs for electrolysis, fuel cell systems and high-pressure hydrogen up to 1000 bar is one of the reasons why TU Graz with HyCentA has become one of the largest research institutions of its kind in Europe. "In autumn 2020, the HyCentA test facility will be expanded by a further 600 square meters to further strengthen hydrogen research in Graz," says Trattner.

The right zero-emission technology

The TU Austria universities with their associated research centres thus act as innovation anchors for the implementation of the Austrian hydrogen strategy. Now the developments must be continued, accelerated and the results transferred to the market. Education and training in this field should also be pursued. "From existing research know-how to the dominant production technologies and the available natural resources: Austria offers all the prerequisites to push ahead with the energy revolution using green hydrogen. We must all seize this opportunity together now", agreed TU Vienna Rector Sabine Seidler, TU Graz Rector Harald Kainz and MUL Rector Wilfried Eichlseder in a joint statement.    

Study confirms economic potential

The economic potential behind these projects is shown in a recent study by the Economica Institute of Economic Research: With the two billion euro investment in infrastructure and research proposed by the TU Austria universities, the above-average income level in Austria could be maintained. The infrastructure component would generate a domestic gross value added of EUR 630 million and the research and development component a gross value added of EUR 274 million. The total growth impulse would thus amount to 904 million euros. This corresponds to an employment volume of 13,766 employment years, which means that around 1,250 jobs would be permanently secured or created.

"A part of this public expenditure is refinanced by the resulting tax and duty revenue to the amount of 430 million euros," says the author of the study and head of the Economica Institute of Economic Research Christian Helmenstein, who also holds out the prospect that the indirect fiscal profitability "will increase over time if Austrian competence in hydrogen technologies can be further developed in such a way that the currently still very high import share of 52.7 percent in the infrastructure component can be reduced." As know-how providers and central research partners, Austria's universities of technology play a decisive role in this respect.

Notice: panel discussion at the European Forum Alpbach

Hydrogen technology is also the topic of this year's Technology Talks at the European Forum Alpbach. In the framework of the TU Austria break-out session “Hydrogen: A Key Technology for Renewable Energy Systems", international and national experts will discuss current developments, initiatives and strategies on Friday, 28th August from 11:30 am. Information and tickets under https://2020.alpbach.org/.

Contacts:

Barbara GIGLER, press officer
TU Graz | Communications & Marketing
Phone: +43 316 873 6006
Mob.: + 43 664 608736006
E-Mail: barbara.gigler@tugraz.at

Herbert Kreuzeder
TU Wien | Head PR and Marketing
Phone: +43 1 58801 41023
E-Mail: herbert.kreuzeder@tuwien.ac.at

Erhard Skupa
Montanuniversität Leoben | Public Relations
Phone: +43 3842 402-722
E-Mail: erhard.skupa@unileoben.ac.at

Wasserstoff-Milliarden für Österreich

TU Austria-Universitäten plädieren für Investitionsschub

Eine Milliarde Euro bis 2024 und eine weitere Milliarde bis 2030: Diese Investitionen braucht es, um die österreichische Wasserstoffstrategie erfolgreich umzusetzen, vorhandene Potenziale zu nutzen und im globalen Wettbewerb den Anschluss nicht zu verlieren.

Die österreichische Bundesregierung hat in ihrem aktuellen Regierungsprogramm eine nationale Wasserstoffstrategie verankert, die wesentlich zum Erreichen der Klimaneutralität bis 2040 beitragen soll. Forschung und Entwicklung grüner Wasserstofftechnologien sollen speziell für den Produktions- und Verkehrsbereich forciert werden, Österreich damit zur Wasserstoffnation Nummer eins machen sowie als internationalen Innovationsführer positionieren.

Politisches Handeln und Technologieförderung gefordert

Während Länder wie etwa Deutschland ihre ambitionierten und richtungsweisenden Wasserstoffprogramme mit den notwendigen finanziellen Mitteln hinterlegt haben, hinkt Österreich bei der Umsetzung hinterher. „Es braucht jetzt das entschlossene Handeln der politischen Entscheidungsträger und den nationalen Schulterschluss mit Industrie und Forschung. Nur so stellen wir sicher, dass Österreich – anders als bei der Batterietechnologie – den Anschluss an die globale Entwicklung dieser grünen Schlüsseltechnologie nicht verliert“, drängt die TU Austria – der Verbund der drei technischen Universitäten Österreichs TU Wien, TU Graz und Montanuniversität Leoben – in Person ihres derzeitigen Präsidenten TU Graz-Rektor Harald Kainz auf einen Finanzplan und nennt konkrete Zahlen für den Zeitraum bis 2024: „500 Millionen Euro benötigt die Industrie für zeitnahe Prozessumstellungen sowie für den Aufbau von Produktionstechnologien, mit denen die notwendige Infrastruktur sichergestellt werden kann. 400 Millionen Euro braucht die industrienahe kooperative Forschung zur Weiterentwicklung und Überführung der Ergebnisse in den Markt. 100 Millionen Euro sollen der Grundlagenforschung in diesem Gebiet zukommen, um die theoretischen Möglichkeiten dieser Technologie voll ausschöpfen zu können und die Co-Finanzierung der europäischen Förderungen auch sicherzustellen.“ Die gleiche Summe sollte dann schließlich auch bis 2030 zur Verfügung stehen.

Wasserstoff-Pionierland Österreich

Dass die Wasserstofftechnologie ein Schlüsselelement beim Erreichen des Klimaneutralitätsziels ist, steht außer Frage. Aufbauend auf den Pionierarbeiten von Professor Karl Kordesch, der bereits in den 1970er-Jahren an der TU Graz mit ersten wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen durch Graz fuhr, leisten österreichische Unternehmen, Forschungsinstitute und Universitäten seit Jahren grundlegende Forschungs- und Entwicklungsarbeit in diesem Feld. Vor allem an den drei TU Austria-Universitäten findet richtungsweisende Wasserstoffforschung mit unterschiedlichen Schwerpunkten statt.

Alle  TU Austria-Universitäten zeigen in Leuchtturmprojekten, wie viel Know-how im Bereich der Wasserstofftechnologien in Österreich vorhanden ist:

So prüft die TU Wien beispielsweise anhand verschiedener Szenarien die technische Machbarkeit zur dezentralen Erzeugung von Wasserstoff aus Biomasse. Und gemeinsam mit der OMV wurde bereits ein Verfahren entwickelt, mit dem grüner Wasserstoff kostengünstig über Erdgasleitungen transportiert werden kann.

Die Montanuniversität Leoben (MUL) fokussiert bei ihren Wasserstoffaktivitäten bis 2030 unter anderem darauf, Konzepte zum Speichern großer Wasserstoff-Mengen zu entwickeln, die Industrie mit großen Mengen an CO2-neutralem und leistbarem Wasserstoff zu versorgen und Industrieprozesse auf die Wasserstoffnutzung umzustellen.

An der TU Graz und ihren Forschungsbeteiligungen beschäftigen sich derzeit rund 160 Wissenschafterinnen und Wissenschafter mit sicheren, klimafreundlichen Wasserstofftechnologien. An der TU Graz ist seit 2005 mit dem HyCentA auch Österreichs erstes und einziges rein auf Wasserstoff spezialisiertes Forschungszentrum verortet. Dessen Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter Alexander Trattner und sein Team haben gemeinsam mit Partnern der österreichischen Wasserstofflandschaft bisher mehr als 70 Projekte erfolgreich abgeschlossen – darunter Meilensteine wie „die erste österreichische Wasserstofftankstelle, das erste österreichische straßenzugelassene Wasserstofffahrzeug, die erste Power-to-Gas Anlage oder Europas modernster Brennstoffzellenprüfstand“, nennt Trattner einige Beispiele. Die moderne Forschungsinfrastruktur mit Testständen für Elektrolyse, Brennstoffzellensysteme und Hochdruck-Wasserstoff bis 1000 bar ist mit ein Grund, warum die TU Graz mit dem HyCentA zu einer der größten Forschungseinrichtungen dieser Art in Europa avancierte. „Im Herbst 2020 wird die HyCentA-Versuchsanlage um weitere 600 Quadratmeter ausgebaut, um die Wasserstoffforschung in Graz weiter zu stärken“, so Trattner.

(Detaillierte Beschreibungen von beispielhaften Wasserstoff-Projekten finden Sie hier in diesem Dokument. Detailinfos wie die Eigenschaften, die Herstellung und Nutzung von Wasserstoff sowie Infos zur Wasserstoffspeicherung finden sich im HyCentA-Factsheet.)

Die passende Zero-Emission Technologie

Die TU Austria-Universitäten fungieren mit ihren angelagerten Forschungszentren somit als Innovationsanker für die Umsetzung der österreichischen Wasserstoffstrategie. Jetzt müssen die Entwicklungen weitergeführt, beschleunigt sowie die Ergebnisse in den Markt transferiert werden. Weiterverfolgt gehören auch die Ausbildung und Lehre in diesem Fachgebiet. „Vom bestehenden Forschungs-Know-how über die dominierenden Produktionstechnologien bis hin zu den vorhandenen natürlichen Ressourcen: Österreich bietet alle Voraussetzungen, um die Energiewende mit grünem Wasserstoff voranzutreiben. Diese Chance müssen wir alle gemeinsam jetzt ergreifen“, so TU Wien-Rektorin Sabine Seidler, TU Graz-Rektor Harald Kainz und MUL-Rektor Wilfried Eichlseder unisono.   

Studie belegt wirtschaftliches Potenzial

Das wirtschaftliche Potenzial hinter diesen Vorhaben zeigt eine aktuelle Studie des Economica Instituts für Wirtschaftsforschung: Mit den von den TU Austria-Universitäten vorgeschlagenen Investitionen von zwei Milliarden Euro in Infrastruktur und Forschung könnte das überdurchschnittliche Einkommensniveau in Österreich aufrechterhalten werden. Aus der Infrastrukturkomponente würde eine inländische Bruttowertschöpfung in der Höhe von 630 Millionen Euro erwachsen und aus der Forschungs- und Entwicklungskomponente eine Bruttowertschöpfung von 274 Millionen Euro. Insgesamt würde der Wachstumsimpuls somit 904 Millionen Euro betragen. Damit korrespondiert ein Beschäftigungsvolumen von 13.766 Beschäftigungsjahren, dementsprechend wären rund 1.250 Stellen permanent gesichert bzw. würden geschaffen werden.

„Ein Teil dieser öffentlichen Ausgaben refinanziert sich über das dadurch ausgelöste Steuer- und Abgabenaufkommen in der Höhe von 430 Millionen Euro selbst“, so der Autor der Studie und Leiter des Economica Instituts für Wirtschaftsforschung Christian Helmenstein, der auch in Aussicht stellt, dass die fiskalische Umwegrentabilität „im Zeitablauf zunehmen wird wenn es gelingt, die österreichische Kompetenz bei Wasserstofftechnologien so weiterzuentwickeln, dass der gegenwärtig noch sehr hohe Importanteil von 52,7 Prozent in der Infrastrukturkomponente verringert werden kann.“ Als Know-how-Träger und zentraler Forschungspartner komme den technischen Universitäten Österreichs hier eine entscheidende Rolle zu.

Aviso: Panel Diskussion beim Europäischen Forum Alpbach

Die Wasserstofftechnologie ist auch Thema bei den heurigen Technologiegesprächen beim Europäischen Forum Alpbach: Im Rahmen der TU Austria Break-Out Session „Hydrogen – a Key Technology for Renewable Energy Systems“ diskutieren internationale und nationale Fachleute am Freitag, 28. August ab 11:30 Uhr über die aktuellen Entwicklungen, Initiativen und Strategien. Infos und Tickets unter https://2020.alpbach.org/